Die eiskalte Leidenschaft

Was die Kanadier als Volkssport betreiben, ist in Deutschland eher noch ein Randsport: Eishockey. Wer schon einmal ein Spiel verfolgt hat, oder sich selbst sogar aufs Eis gewagt hat, der wird schnell erkennen, warum Fans und Sportler so verrückt nach diesem Wintersport sind.


Das macht Eishockey aus

Schnell, intensiv und vielseitig. Das sind wohl die Adjektive, welches den Kufensport am Besten beschreiben. Gute Eislauffähigkeiten gelten als absolute Grundlage für den Sport: Wer sich noch zu sehr auf die Laufbewegungen konzentrieren muss, der kann sich nicht ausreichend auf das eigentliche Spiel fokussieren. Wer also Eishockey spielen will, der sollte sicher auf den Kufen stehen, oder es vorher lernen. Das Stoppen, Übersteigen und Rückwärtsfahren sind elementare Bestandteile des Sports. Eishockey ist eine sehr komplexe Sportart, doch wer den nötigen Ehrgeiz und ausreichend Zeit mitbringt, der wird schnell Freude an dieser Randsportart haben.


Einschränkungen

Eishockey kann als Hobbysportart besonders gut in Bayern, Großstädten und an Universitäten gespielt werden, aber auch anderswo lassen sich Spaßmannschaften finden. Besonders im ländlichen Raum stehen leider nur sehr wenige Eishallen zur Verfügung, sodass Eishockey als Hobby nur sehr bedingt praktiziert werden kann. Neben der Infrastruktur und Spielvereinigungen ist aber auch der Kostenaufwand ein Hindernis. Für eine komplette Ausrüstung werden schon für Einsteiger Kosten im hohen dreistelligen Bereich fällig. Eishockey ist definitiv ein teures und auch zeitaufwendiges Hobby. Es empfiehlt sich daher, zunächst einmal auf Inlinern und mit einem billigen Schläger auf dem nächsten Parkplatz zu testen, inwieweit diese Art von Sport überhaupt Spaß macht. Dies ist mit dem echten Eishockey in vielen Dingen identisch.